"Der Tod" in Venedig eine Entgrenzung?

Autor/innen

  • Karol Sauerland

DOI:

https://doi.org/10.18778/2196-8403.2017.03

Schlagworte:

Entgrenzung, Thomas Mann, "Tod in Venedig"

Abstract

Im vorliegenden Aufsatz versucht der Verfaaser die Frage, inwieweit wir es im Falle der Novelle Tod in Venedig mit einer Entgrenzung zu tun haben, zu beantworten, wobei er sehr genau Aschenbachs Versuche verfolgt, mit Tadzio in einen näheren Kontakt zu treten, was jedes Mal misslingt.

Autor/innen-Biografie

Karol Sauerland

Studium der Philosophie, Mathematik und Germanistik, Professor an den Universitäten in Warschau, Thorn und gegenwärtig Stolp (Akademia Pomorsks Słupsk), zahlreiche Gastprofessuren in Deutschland, der Schweiz und Frankreich, die letzten Buchpublikationen: Polen und Juden zwischen 1939 und 1968. Jedwabne und die Folgen (2004), Literatur- und Kulturtransfer als Politikum am Beispiel Volkspolens (2006), Dreißig Silberlinge. Das Phänomen der Denunziation (2012) (auf Polnisch 2013), Auch eine Literaturgeschichte des achtzehnten Jahrhunderts. Der Aufstieg der deutschen Sprache zu einer Kultursprache (2015), Együtt, Egyedül. A Szolidaritás naplója [Ein Solidarność-Tagebuch], (2015), Mut zum Privaten (e-book, 2016), siehe auch www.sauerland.pl.

Literaturhinweise

BAHR, EHRHARD (1991): Erläuterungen und Dokumente. Thomas Mann, Der Tod in Venedig. Stuttgart.
Google Scholar

BÖHM,KARL WERNER (1991): Zwischen Selbstzucht und Verlangen. Thomas Mann und das Stigma Homosexualität. Würzburg.
Google Scholar

DETERING,HEINRICH (1994): Das offene Geheimnis. Zur literarischen Produktion eines Tabus von Winckelmann bis zu Thomas Mann. Göttingen.
Google Scholar

DETTMERING, PETER (1987): Dichtung und Psychoanalyse. Thomas Mann, Rainer Maria Rilke, Richard Wagner. Frankfurt am Main.
Google Scholar

DEUSE, WERNER (1992): „Besonders ein antikisierendes Kapitel scheint mir gelungen“: Griechisches in Der Tod in Venedig. In: HÄRLE, GERHARD (ed.): „Heimsuchung und süßes Gift“. Erotik und Poetik bei Thomas Mann. Frankfurt am Main, 41-62.
Google Scholar

DIERKS, MANFRED (1972): Studien zu Mythos und Psychologie bei Thomas Mann. An seinem Nachlaß orientierte Untersuchungen zum „Tod in Venedig“, zum „Zauberberg“ und zur „Joseph“-Tetralogie. Bern / München.
Google Scholar

DIERSEN, INGE (1975 / 31985): Thomas Mann. Episches Werk, Weltanschauung, Leben. Berlin.
Google Scholar

FRIZEN,WERNER (1993): Der Tod in Venedig. Interpretation. München.
Google Scholar

FUCHS,WERNER (1983): Die Skulptur der Griechen. Darmstadt.
Google Scholar

GOETHE, JOHANN WOLFGANG (1991): Wilhelm Meisters Wanderjahre. Maximen und Reflexionen. Hrsg. von Gonthier-Louis Fink, Gerhart Baumann und Johannes John (Sämtliche Werke nach Epochen seines Schaffens. Münchner Ausgabe Bd. 17). München.
Google Scholar

HÄRLE, GERHARD (1988): Männerweiblichkeit. Zur Homosexualität bei Klaus und Thomas Mann. Frankfurt am Main.
Google Scholar

HIRSCH,ARNOLD (1928):Der Gattungsbegriff „Novelle“. Berlin (=Germanische Studien 64).
Google Scholar

HOFMILLER, JOSEF (1966): Thomas Manns „Tod in Venedig“. In: SCHILLEMEIT, JOST (ed.): Deutsche Erzählungen von Wieland bis Kafka. Interpretationen Bd. IV. Frankfurt am Main/Hamburg, 303-318.
Google Scholar

KOHUT, HEINZ (1977): Thomas Manns „Tod in Venedig“. Zerfall einer künstlerischen Sublimierung. In: KOHUT,HEINZ: Introspektion, Empathie und Psychoanalyse. Aufsätze zur psychoanalytischen Theorie, zu Pädagogik und Forschung und zur Psychologie der Kunst. Frankfurt am Main (=suhrkamp taschenbuch wissenschaft 207), 173-194.
Google Scholar

KOHUT, HEINZ (1982): Thomas Manns „Tod in Venedig“. Zerfall einer künstlerischen Sublimierung. In: MITSCHERLICH, ALEXANDER (ed.): Psycho-Pathographien des Alltags. Schriftsteller und Psychoanalyse. Frankfurt am Main (=suhrkamp taschenbuch 762), S. 137-159.
Google Scholar

KOOPMANN, HELMUT (1975): Thomas Mann. Konstanten seines literarischen Werks. Göttingen.
Google Scholar

KOTTOW, ANDREA (2004): Der kranke Mann. Zu den Dichotomien Krankheit/Gesundheit und Weiblichkeit/Männlichkeit in Texten um 1900. Diss. Berlin.
Google Scholar

KURZKE, HERMANN (1985): Thomas Mann. Epoche – Werk – Wirkung. München.
Google Scholar

KURZKE,HERMANN (2001): Thomas Mann. Das Leben als Kunstwerk. Eine Biographie. Frankfurt am Main.
Google Scholar

MANN, THOMAS (1965): Gesammelte Werke Bd. IX: Erzählungen. Berlin / Weimar.
Google Scholar

MANN, THOMAS (1979): Briefe I (1889-1936). Hrsg. von Erika Mann. Frankfurt am Main.
Google Scholar

MANN,THOMAS (1986): Aufsätze. Reden. Essays. Bd. 3. 1919-1925. Hrsg. von Harry Matter. Berlin /Weimar.
Google Scholar

MANN, THOMAS (2004): Frühe Erzählungen 1893-1912. Kommentar von Terence J. Reed unter Mitarbeit von Malte Herwig (Große kommentierte Frankfurter Ausgabe Bd. 2.2). Frankfurt am Main.
Google Scholar

MARGETTS, JOHN (1989): Die „scheinbar herrenlose“ Kamera. Thomas Manns „Tod in Venedig“ und die Kunstphotographie Wilhelm von Gloedens. In: Germanisch-Romanische Monatsschrift 70 (Neue Folge 39):326-337.
Google Scholar

PIEPER, VINCENZ (2017): Was heißt es, eine fiktionale Erzählung zu verstehen? Überlegungen am Beispiel von Der Tod in Venedig, Der Erwählte und Felix Krull. In: ZELLER, REGINE / EWEN, JENS / LÖRKE, TIM (eds.): Der Geist der Erzählung. Narratologische Studien zu Thomas Mann. Würzburg, 25-63.
Google Scholar

RENNER, ROLF GÜNTER (1987): Das Ich als ästhetische Konstruktion. „Der Tod in Venedig“ und seine Beziehung zum Gesamtwerk Thomas Manns. Freiburg im Breisgau.
Google Scholar

SCHMIDT, ERNST A. (1974): ‚Platonismus‘ und ‚Heidentum‘ in Thomas Manns „Tod in Venedig“. In: Antike und Abendland 20:151-178.
Google Scholar

WIDMAIER-HAAG, SUSANNE (1999): Es war das Lächeln des Narziß: die Theorien der Psychoanalyse im Spiegel der literaturpsychologischen Interpretationen des „Tod in Venedig“. Würzburg.
Google Scholar

##submission.downloads##

Veröffentlicht

2017-12-29

Zitationsvorschlag

Sauerland, K. (2017). "Der Tod" in Venedig eine Entgrenzung?. Convivium. Germanistisches Jahrbuch Polen, 71-88. https://doi.org/10.18778/2196-8403.2017.03

Ausgabe

Rubrik

Articles