Über die Zeitschrift

Convivium. Germanistisches Jahrbuch Polen wurde 1993 gegründet und vom DAAD – Deutscher Akademischer Austauschdienst – bis 2018 herausgegeben. Nach den Transformationen im ehemaligen Mittelosteuropa wurden mehrere ähnliche Zeitschriften gegründet, um die neueste germanistische Forschung zu präsentieren. Das Jahrbuch ist interdisziplinär angelegt: Sprach-, Literatur- und Kulturwissenschaften. Bei den Autor*innen handelt es sich um polnische und deutsche Wissenschaftler*innen sowie um Vertreter*innen der deutschen Philologie aus anderen Ländern. Die Sprache des Jahrbuchs ist Deutsch. Convivium wurde in Polen nach seiner Gründung schnell zu einem geschätzten Diskussionsforum in germanistischen Kreisen, da eine solche Zeitschrift bislang gefehlt hatte, die über die örtlichen Universitäten hinausging und eine Austauschplattform zwischen polnischer und deutscher Wissenschaft bot. Eine große Rolle spielte dabei die Finanzierung durch den DAAD, die u.a. jährliche Treffen der Herausgeber*innen, des Wissenschaftlichen Beirats und des Redaktionsteams für Sprache und Gestaltung (diese Rolle wurde und wird von aktiven und ehemaligen DAAD-Lektor*innen übernommen) ermöglichte.

Erste Herausgeber von Convivium waren Prof Dr. Stefan Kaszyński und Dr. Martin Grimberg, damals DAAD-Lektor, beide Literaturwissenschaftler am Institut für Germanistik der Adam-Mickiewicz-Universität in Poznań. Grimberg hatte zugleich die Position der geschäftsführenden Redaktionsleitung inne. Daher war der Sitz von Convivium viele Jahre lang an der Adam-Mickiewicz-Universität. Nach dem Ausscheiden von Grimberg und Kaszyński wurden die derzeitigen Herausgeberinnen 2016 vom wissenschaftlichen Beirat gewählt: Prof. Dr. Beata Mikołajczyk, Sprachwissenschaftlerin der Adam-Mickiewicz-Universität Poznań, Prof. Dr. Joanna Jabłkowska, Literaturwissenschaftlerin an der Universität Łódź, und Prof. Dr. Gudrun Heidemann, gleichfalls Literaturwissenschaftlerin an der Universität Łódź. Letztgenannte ist zugleich geschäftsführende Redaktionsleiterin. Für die technische Seite zeichnet sich Dr. Karolina Waliszewska von der Adam-Mickiewicz-Universität verantwortlich.

Convivium wird als Jahrbuch beim Verlag der Universität Łódź herausgegeben. Einmal im Jahr tagt die Gesamtredaktion abwechselnd in Poznań oder Łódź, um die aktuelle Ausgabe zu sichten und zukünftige zu planen, d.h. etwa sich auf ein Schwerpunktthema zu einigen. Hierfür formulieren zwei Mitglieder der Redaktion oder des Beirats das cfp und laden potenzielle Autorinnen und Autoren ein, sich mit dem ausgewählten Thema zu befassen. Es ist ebenso möglich, Artikel abseits des Schwerpunktthemas einzureichen. Für die Verfasser*innen ist die Interdisziplinarität von Convivium besonders attraktiv: Sie umfasst insbesondere die Bereiche Literaturwissenschaft, Sprachwissenschaft, Kulturwissenschaft, Filmwissenschaft, Theaterwissenschaft, Fremdsprachendidaktik, Translationswissenschaft, Medienwissenschaft, gender studies, Comicforschung, digital studies, Ludologie, Geschichts- und Politikwissenschaft. Wichtig sind Themen, die Länder des deutschen Sprachraums oder vergleichende Perspektiven betreffen. Die Beiträge können sowohl historische als auch aktuelle Themen beinhalten. Zu CONVIVIUM gehören auch eine Rezensionsrubrik sowie Berichte über ausgewählte wichtige wissenschaftliche Veranstaltungen.

Eingereichte Publikationen werden in einem Doppelblindverfahren zweifach von Fachexpert*innen begutachtet. Die Liste der Gutachter*innen wird bei der Redaktionssitzung jährlich aktualisiert. Die Sprache der Zeitschrift ist nach wie vor Deutsch, obwohl auch Publikationen in englischer Sprache akzeptiert werden.

Open Access-Richtlinie

Alle Artikel werden in Open Access veröffentlicht und verwenden die offene Lizenz CC BY-NC-ND (Namensnennung - nichtkommerziell - keine abgeleiteten Werke).

Datenschutz-Bestimmungen

Die auf dieser Journal-Website eingegebenen Namen und E-Mail-Adressen werden ausschließlich für die angegebenen Zwecke dieses Journals verwendet und nicht für andere Zwecke oder anderen Parteien zur Verfügung gestellt.