Familienverflechtungen. Im Gespräch mit NATASCHA WODIN

Autor/innen

  • Anna-Katharina Gisbertz Universität Mannheim

DOI:

https://doi.org/10.18778/2196-8403.2020.06

Schlagworte:

NATASCHA WODIN, literarische Biographie, Trauma, russische Zwangsarbeit, europäische Identität, kulturelles Gedächtnis

Abstract

NATASCHA WODINS Familiengeschichte beleuchtet das überwältigende Ausmaß der Zwangsarbeit in Deutschland während der Zeit des Nationalsozialismus. Dieser Teil der Geschichte wurde im kulturellen Gedächtnis der Deutschen bislang vernachlässigt. Im vorliegenden Interview erörtert die Autorin die Hintergründe über die Recherche und Arbeit an ihren letzten beiden Generationserzählungen Sie kam aus Mariupol (2017) und Irgendwo in diesem Dunkel (2018). WODIN rekapituliert das schwierige Leben mit ihrer Familiengeschichte und gibt Einblick in ihre Schreibstrategien. Eine Einführung in WODINS Werk geht dem Gespräch voran.

Autor/innen-Biografie

Anna-Katharina Gisbertz, Universität Mannheim

PD Dr. phil. – Literaturwissenschaftlerin. Privatdozentin an der Universität Mannheim. 2018-2019 Gastprofessorin am Institut für Germanistik der Universität Wien. Zuvor 2007-2018 wissenschaftliche Mitarbeiterin und Akademische Rätin auf Zeit an den Universitäten Heidelberg und Mannheim. 2017 Habilitation an der Universität Mannheim. 2008 Dissertation an der University of Chicago. Publikationen / Forschungsschwerpunkte: (2018) Die andere Gegenwart. Zeitliche Interventionen in neueren Generationserzählungen. Heidelberg; (2009) Stimmung – Leib – Sprache. Eine Konfiguration in der Wiener Moderne. München; Literatur des 19. und 20. Jahrhunderts, Gedächtniskultur, Generationserzählungen, Literatur und Wissen, Emotion und Ästhetik, Zeitstrukturen des Erzählens, auktoriale Selbstinszenierungen, Gehen und Schreiben.

Literaturhinweise

HOGE-BENTELER, BORIS (2012): Schreiben über Rußland. Die Konstruktion von Raum, Geschichte und kultureller Identität in deutschen Erzähltexten seit 1989. Heidelberg.
Google Scholar

SUREN, KATJA (2011): Ein Engel verkleidete sich als Engel und blieb unerkannt. Rhetoriken des Kindlichen bei Natascha Wodin, Herta Müller und Aglaja Veteranyi. Frankfurt a.M.
Google Scholar

WODIN, NATASCHA (1983): Die gläserne Stadt. Eine Erzählung. Reinbek bei Hamburg.
Google Scholar

WODIN, NATASCHA (1989): Einmal lebt ich. Roman. München.
Google Scholar

WODIN, NATASCHA (1993): Erfindung einer Liebe. Roman. Leipzig.
Google Scholar

WODIN, NATASCHA (1997): Die Ehe. Roman. Leipzig.
Google Scholar

WODIN, NATASCHA (2001): Das Singen der Fische. Erzählungen. Leipzig.
Google Scholar

WODIN, NATASCHA (2009): Nachtgeschwister. Roman. München.
Google Scholar

WODIN, NATASCHA (2017): Sie kam aus Mariupol. Reinbek bei Hamburg.
Google Scholar

WODIN, NATASCHA (2018): Irgendwo in diesem Dunkel. Reinbek bei Hamburg.
Google Scholar

https://europamorgenland.de
Google Scholar

https://de.wikipedia.org/wiki/Natascha_Wodin
Google Scholar

https://www.rowohlt.de/autor/natascha-wodin.html
Google Scholar

https://www.zwangsarbeit-archiv.de
Google Scholar

JURY DES LEIPZIGER BUCHPREISES (2017): Begründung der Preisträgerin 2017 – Natascha Wodin. http://www.preis-der-leipziger-buchmesse.de/de/Archiv/2017/ (29.01.2020).
Google Scholar

o.A.: Natascha Wodins „Irgendwo in diesem Dunkel“ ist Ö1 Buch des Monats Dezember. Pressemitteilung des Rowohlt-Verlags vom 26.11.2018. https://www.rowohlt.de/news/natascha-wodin-irgendwo-in-diesem-dunkel-ö1-buch-des-monats-dezember.html (29.01.2020).
Google Scholar

SCHMIDTKUNZ, RENATA (2017): Da capo: Im Gespräch mit Natscha Wodin. https://oe1.orf.at/programm/20170224/460768 (20.01.2020).
Google Scholar

##submission.downloads##

Veröffentlicht

2020-12-30

Zitationsvorschlag

Gisbertz, A.-K. (2020). Familienverflechtungen. Im Gespräch mit NATASCHA WODIN. Convivium. Germanistisches Jahrbuch Polen, 109-119. https://doi.org/10.18778/2196-8403.2020.06

Ausgabe

Rubrik

Articles